Zur Seite zum Kultstück CARMILLA FRIGHT NIGHT

Die Schwarze Nacht im Studio-Theater

»Wäre am Donnerstag abend ein einsamer Wanderer durch Saarbrücken geirrt, und hätten seine müden Schritte ihn in ein dunkler Haus geführt – gar Schauriges wäre ihm zu Augen gekommen...«
So leitete die SAARBRÜCKER ZEITUNG ihren Bericht zur ersten FRIGHT NIGHT im Januar 1997 ein. Im »Jahr des Vampirs und der Vampirin« gab es im Studio-Theater (heute Theater im Viertel) einmal im Monat Vampirgeschichten, Live-Musik und -Performances und ab 22.00 Uhr Disco mit Dark Wave und Gothic  mit »BUTTADEUS« Friedhelm Schneidewind. Vorgestellt wurden die wichtigsten und besten Vampirgeschichten der Weltliteratur.

»Wer etwas über das Phänomen Vampir erfahren will oder sich eine Schauergeschichte vorlesen lassen will..., dem seien die Schwarzen Nächte empfohlen.« (Saarbrücker Zeitung)

»Unterhaltsamen Grusel garantieren Friedhelm und Ulrike Schneidewind.« (Die Rheinpfalz/Bad Dürkheimer Zeitung)

Ab 1998 gab es in der Nachfolge der Fright Night bis 2008 eine
PHANTASTISCHE NACHT, erst in Saarbrücken, dann in Hemsbach, 2007/08 in Mannheim.

Weitere aktuelle Lesungen und Vorträge von Friedhelm Schneidewind siehe hier!

Als BUTTADEUS trat Friedhelm Schneidewind erstmals 1993 an die Öffentlichkeit: ein über 800 Jahre alter Alchimist, der aufgrund seiner Forschungen über das Lebenselixier zum Vampir wurde und diese Eigenschaft weitergab, um sich GefährtInnen zu schaffen. Er ist so nicht nur der Urahn aller Vampire, sondern auch der meisten Vampirlegenden und erfand – zu seiner Tarnung - die Sage vom »Ewigen Juden«.

Das komplette Programm der FRIGHT NIGHT


Donnerstag, 16. Januar 1997, 20.00 Uhr: Grundlegende Stories
Peter Schuyler-Miller (USA): ÜBER DEN FLUSS (193?)
Lawrence Watt-Evans (USA): DER NAME DES SCHRECKENS (1991)

Ron Dee (USA): EINE FRAGE DES STILS (1991)

Friedhelm und Ulrike Schneidewind (Deutschland): NOSFERATUS ERBE (1995)

Musik/Performance: Gruselballade nach John R. R. Tolkien, mit Mitgliedern des Mittelalterensembles »Conventus Tandaradey«

Donnerstag, 13. Februar 1997, 20.00 Uhr: Deutschsprachige AutorInnen

Waltraud Schiffels (Deutschland): DER VAMPYR VON ST. JOHANN (198?)
Johann Wolfgang von Goethe (Deutschland): DIE BRAUT VON KORINTH (1789)

Herbert Rosendorfer (Deutschland): DER BETTLER VOR DEM CAFÉ HIPPODROM (1995)

Robert Gernhardt (Deutschland): EIN TAG (1995)

Gertrud Sberlo (Österreich): HERR VON SALIK AM RUSTIKON ODER DAS GASTMAHL ZUR MITTE DER NACHT (1988)

Musik/Performance: Performance um Goethes »Erlkönig«, mit Mitgliedern von »Conventus Tandaradey«

Donnerstag, 13. März 1997, 20.00 Uhr: Moderne Varianten I

Guy de Maupassant (Frankreich): DER HORLA (1887)
Falko Blask (Deutschland): VAMPIRE IM NETZ (1995)

Jörg Weigand (Deutschland): NOTARZT (1986)

anschließend musikalische Performance »Die Notärztin« frei nach Goethes »Erlkönig« mit Mitgliedern des »Conventus Tandaradey«
Christine Haidegger (Österreich): BETRIFFT: NOTSTANDSHILFE FÜR MINDERHEITEN

mit erotisch-skuriler Performance zu »Betrifft: Notstandshilfe...« mit Mitgliedern des »Conventus Tandaradey«
Mike Resnick (USA): EINE KLEINE NACHTMUSIK (1991)

Donnerstag, 17. April 1997. 20.00 Uhr: Carmilla – die Story

Sheridan Le Fanu (Irland): CARMILLA (1872)
Szenische Lesung mit »Carmilla« Ulrike Schneidewind und »Laura« Katharina Haffner

mit Musik, Tanz und Performance
und: DIE KÜRZESTE VAMPIRGESCHICHTE ALLER ZEITEN von Friedhelm Schneidewind

Donnerstag, 8. Mai 1997 (Himmelfahrt), 20.00 Uhr: Österreichische AutorInnen
Hans Carl Artmann (Büchnerpreisträger 1997):
dracula dracula. ein transsylvanisches abenteuer (1966)

untermalt mit Sitarmusik und Trommel von Norbert D. Bannweg

Edith Kneifl: Vollmondnächte (1988)

Karin Rick: Der junge Mann und seine Lehrerin (1988)

Donnerstag, 19. Juni 1997, 20.00 Uhr: Der wahre Schrecken
Dan Simmons (USA): DRACULAS KINDER (1991)
Kevin J. Anderson (USA): DAS WESEN DER ANGST (1991)

Fritz Leiber (USA): DAS MÄDCHEN MIT DEN HUNGRIGEN AUGEN (1949)

Stuart Dybek (USA): DER HORRORFILM (19??)

Mit der schaurig-erotischen Tanz-Performance »Resurrection« von und mit Ulrike Schneidewind

Donnerstag, 17. Juli 1997, 20.00 Uhr: Moderne Varianten II
Jack Sharkey (USA): DIE DÄMONIN (196?)
Frank Robinson (USA): NACHTSCHICHT (197?)

Dick Lochte: VAMPIR-TRÄUME (1991)

William Tenn (USA): DENN SIE GEHT NUR NACHTS AUS (1956)

Silvia Keller (Zweibrücken): NÄCHTE MIT TEPES (1997)

ZANA (USA): MISS DRACULA (1989)

Friedhelm Schneidewind (Saarbrücken): ZEIT DER DÄMMERUNG  (1996)

Donnerstag, 21. August 1997, 20.00 Uhr: Meister des Schreckens
William Polidori: DER VAMPIR (1819)
Edgar A. Poe: BERENICE (1835)

Théophile Gautier: DIE LIEBENDE TOTE (1836)

Stephen King: EINES AUF DEN WEG (1977)

Donnerstag, 11. September 1997, 20.00 Uhr: Moderne Varianten III
Clark Ashton Smith: DIE GRABGEWÖLBE VON VOH-VOMBIS
Stephen King: DER NACHTFLIEGER und POPSY

Friedhelm Schneidewind: DEALER

Kristine Kathryn Rusch: Kinder der Nacht

Andreas Diesel (Neunkirhcn): BEKENNERBRIEF (1997) – mit Buchvorstellung

Donnerstag, 20. Oktober 1997, 20.00 Uhr: Düsteres zum Herbstbeginn
Howard Philipps Lovecraft:
DER FALL CHARLES DEXTER WARD

Donnerstag, 20. November 1997, 20.00 Uhr: Bram Stoker Special

(Bram Stoker, der Autor von »Dracula«, wäre am 8. November 150 Jahre alt geworden!)
Bram Stoker: JONATHAN HARKERS TAGEBUCH (Auszug aus DRACULA)

Auszüge aus anderen Vampirromanen von Stoker

DRACULAS GAST u.a.

Boris Vian: DRENCULA (eine wunderschöne bösartige erotische Parodie)

Maurice Richardson: DIE PSYCHOANALYSE DES GRAFEN DRACULA (der berühmte Essay aus den 70er-Jahren)

Donnerstag, 18. Dezember 1997, 20.00 Uhr: Märchenhaftes zum Jahresausklang
E.T.A. Hoffmann: CYPRIANS ERZÄHLUNG
Birgit Wiesner: SCHLOSS ASCHEBISKY

Tanith Lee: ROT WIE BLUT